Kindesmissbrauch
Pro Schulklasse gibt es statistisch gesehen zwei Kinder, die sexuell missbraucht werden. Die Opfer, die sich trauen zur Polizei zu gehen, warten durchschnittlich 6 Jahre. Immer weniger Mädchen und Frauen, aber auch Männer trauen sich, einen Missbrauch anzuzeigen. Die Vergangenheit zeigt, dass sie sehr oft behandelt werden, als seien sie die Täter, nicht die Opfer. Und über die Strafen zu reden lohnt nicht. Den Vorwurf darf man unserer Polizei nicht machen. Es ist die Politik, die gefordert ist. Spezielle Beamte und Beamtinnen müssen im Umgang mit Missbrauchsopfern geschult werden. Doch oft ist nicht einmal eine Polizistin da. Was, liebe Politiker, ist Euch ein Menschenleben wert ? Was können die Eltern tun ? Zunächst einmal müssen die Eltern für dieses Thema sensibilisiert werden. “Ach, sowas passiert doch bei uns nicht !” ist der falsche Gedanke. Missbrauch kann überall passieren, vor allen Dingen aber sehr oft im eigenen familiären Umfeld. Es gibt unzählige Seiten im Internet, wo sich Eltern informieren können. Nur alleine das Wort “MIssbrauch” führt zu über 18.000.000 Seiten. Sehr viele beschäftigen sich mit den Anzeichen eines Missbrauchs. Wann beginnen sie zu hören, was ihr Kind nicht sagt ?
.
.